Kauf von Information Technology ETF

Ich habe am 7.11.2020 7 Anteile an dem ETF „Xtrackers MSCI World Information Technology UCITS ETF – 1C USD ACC“ gekauft. Ich bin bereits in einem Nasdaq 100 ETF investiert. Allerdings enthält der Nasdaq 100, anders als ich dachte, nicht nur Technologie Aktien. Die aktuelle Gewichtung des Nasdaq 100 enthält zum großen Teil Technologie Aktien, wie Apple, Microsoft, Facebook und Alphabet. Dann gibt es in diesem Index aber auch Aktien wie Tesla und Amazon, die gerade sehr gut performant haben, aber nicht direkt Technologie Unternehmen sind.

Die Gewichtung des Nasdaq 100 kann sich also in Zukunft ändern zu Unternehmen, die weniger mit Technik zu tun haben.

Der Nasdaq enthält beispielsweise auch Unternehmen aus den Brachen Kosmetik (Ulta Beauty), Tourismus (Trip.comGroup) und Lebensmittel (The Kraft Heinz Company).

Deshalb habe ich nach einem ETF gesucht, der spezifisch auf Technologie fokussiert ist.

 

Was ist im ETF?

Branchen:

  • 87% IT-Software
  • 10% Finanzdienstleistungen
 

Größten Positionen

  • Apple 20%
  • Microsoft 15%
  • Visa 3%
 

Länder:

  • 84% USA
  • 4% Japan
  • 2% Niederlande
 

Währungen:

  • 86% USD
  • 6% Euro
  • 4% Japanische Yen
 

Anzahl der Aktien im ETF

  • 177 verschiedene Aktien
  • Anpassung des Index vierteljährlich
 

Wie man sieht, ist der Großteil der Aktien im Bereich IT-Software. Apple und Microsoft haben zusammen mit 35% eine sehr hohe Gewichtung. Alle weiteren Aktien sind mit 3% oder weniger gewichtet.

Natürlich interessieren mich die größten Positionen. Mir kam es bei diesem ETF aber vor allem darauf an, dass ich weiß, dass auch noch in 50 Jahren Technologieunternehmen in diesem ETF sind.

Ich weiß nicht was in 50 Jahren mit Apple und Microsoft sein wird. Apple ist selbst erst 44 Jahre alt und Microsoft ist 45 Jahre alt. Das spielt aber auch keine allzu große Rolle, denn in dem ETF werden weiterhin noch Technologieunternehmen sein.

Ich habe diesen ETF aus folgendem Grund gekauft.

Ich denke, dass Unternehmen, die etwas mit Technik machen, im Speziellen mit Software, in den nächsten Jahrzehnten besser performen werden, als der allgemeine Markt.

Ob ich mit dieser Vermutung richtig liege, wird sich mit der Zeit rausstellen.

 

Kennzahlen des ETF

Die beiden relevantesten Kennzahlen beim Kauf eines ETFs sind für mich die Performance und Volatilität.

Performance:

3 Jahre 84%

Volatilität:

3 Jahre 27%

Die Performance ist logischerweise wichtig. Die Volatilität ist für mich auch sehr interessant, da ich mit Sparplänen investiere. Ich kaufe diesen ETF also mehrmals pro Jahr. Je höher die Volatilität, desto bessere und schlechtere Einstiegspunkte werde ich treffen.

Außerdem hat man bei einer höheren Volatilität die Möglichkeit Einzelkäufe bei drastischen Einstürzen zu machen. Das habe ich aber momentan nicht vor, da sich Einzelkäufe wegen der Gebühren erst ab ca. 1.000€ lohnen. 

 

Außerdem wichtig

Als ich die Anlageinformationen gelesen habe, sind mir folgende Passagen aufgefallen. Ich zitiere hier die Sätze zu den Themen Einsatz von Derivaten und Leihgeschäften.

Derivate: „Diese Techniken und Instrumente können den Einsatz von Derivategeschäften umfassen.“

Leihgeschäfte: „Der Fonds kann in Bezug auf seine Anlagen auch besicherte Leihgeschäfte mit geeigneten Dritten eingehen, um zusätzliche Erträge zum Ausgleich der Kosten des Fonds zu erwirtschaften.“ […] „Soweit der Fonds Wertpapierleihgeschäfte zur Generierung von Erträgen tätigt, werden ihm letztlich 70 % der daraus resultierenden Erträge zugewiesen; der Wertpapierleihstelle, bei der es sich um eine Gesellschaft der DWS oder eine andere Gesellschaft der Deutschen Bank handelt, werden 15 % zugewiesen. Die verbleibenden 15 % werden der DWS-Gesellschaft zugewiesen, die diese Aktivitäten überwacht, wie im Prospekt dargelegt.“

Das Einsetzen von Derivaten ist in ETFs nicht unüblich. Zudem dienen die Derivategeschäfte dazu, den Index nach Kosten abzubilden. Davon profitiert letztendlich der Anleger. Dass der Anleger auf 30% der Rendite aus Leihgeschäften verzichten muss, obwohl er 100% des Risikos trägt ist nicht der Idealzustand, lässt sich aber noch verkraften.

Allgemein überwiegen für mich die Vorteile dieses ETFs. Ich muss mich nicht um die Auswahl einzelner Aktien kümmern und zahle dafür eine Gebühr von 0,3% pro Jahr.

 

 

*Quelle des Beitragsbilds

 

Mich benachrichtigen, wenn es einen neuen Beitrag gibt.

 
 
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on linkedin
LinkedIn
Share on facebook
Facebook